043 Laborgebäude

UniBW Neubiberg - Geb. 85

Projekt 2007
LPH 2 - 8
Realisierung 2009-2010

Auf dem Gelände der Universität der Bundeswehr wird ein Laborgebäude für ballistische Untersuchungen erstellt.
Die besondere Herausforderung dabei ist der Schallschutz innerhalb des Gebäudes sowie nach aussen zur nachbarlichen Bebauung.

Das längliche Gebäude wurde unter Einhaltung des minimalsten Sicherheitsabstandes an die äußerste Grundstücksgrenze gerückt. Zu den Bestandsgebäuden wurde es so verschoben, dass es vom Platz aus sichtbar wird. Der Zuweg vom Platz führt direkt auf den Haupteingang.

Herzstück des Gebäudes ist ein Schießkanal, der akustisch und konstruktiv vollständig entkoppelt wurde.
Alle anderen Gebäudeteile wie Mess- und Seminarraum, Werkstatt, Technik- und Sanitärräume wie auch Fassaden und Dachkonstruktion werden ohne eine einzige konstruktive Verbindung um den Schießkanal "herum" gebaut.

Die daraus entstehenden konstruktiven Anforderungen bestimmten die Materialwahl und prägen die äußere Erscheinung des Gebäudes.

Die Materialität schafft zudem Bezüge zu den bestehenden Gebäuden, welche zusammen mit dem Neubau ein räumliches Ensemble bilden.

BGF 1.249 qm
BRI 6.720 cbm

Auftraggeber: Staatliches Bauamt München 1